Schoep

Wer kennt sie nicht, die “rührselige” Geschichte von John der seinen Hund Schoep Stunden jeden Tag durch s Wasser getragen hat, damit dieser schlafen kann. Schoep hatte Arthritis und konnte nur im Wasser Schlaf finden. Im Juli verstarb er. Jetzt sehen viele nur wie “rührend” er sich um seinen 19 Jahre alten Hund gekümmert hat. ABER was ist mit den restlichen Stunden des Tages? Was hat Schoep gemacht, wenn Herrchen geschlafen hat? Wie viele Schmerzen hat der Hund Jahrelang aushalten müssen bevor er endlich gehen durfte? Die Tierärzte rieten John ihn endlich zu erlösen, er wollte und konnte es nicht. Schoep kam als 8 Monate alter Welpe zu ihm, die beiden haben schwere Zeiten zusammen durchgestanden. ABER ist das Grund genug so egoistisch zu sein den Hund weiter leiden zu lassen, weil man sich nicht trennen möchte? Wäre es nicht viel verantwortungsbewusster gewesen den Hund in Frieden gehen zu lassen und die schönen Jahre mit ihm in Erinnerung zu halten? Ich würde keines meiner Tiere weiter leiden lassen, wenn es keine Aussicht auf Besserung oder Heilung mehr gibt. Dazu werde ich auch weiterhin stehen, ganz gleich wie viele ignorante Menschen es anders sehen und mich dafür angreifen. Siehe hier:

http://tatzenrundschau.wordpress.com/2013/07/19/alle-welt-trauert-um-schoep/

Und ein Artikel den ich schon vor längerer Zeit zum Thema verfasst habe:

http://wolke205.wordpress.com/2011/11/14/tierschutz/

19 thoughts on “Schoep

  1. Liebe Wolke,

    es ist immer traurig, wenn ein Tier stirbt, aber manchmal kann und darf man nicht auf einen natürlichen Tod warten, wenn das Tier bei einer unheilbaren Krankheit Schmerzen hat, die nicht zu lindern sind. Wir haben die Verantwortung dafür, dass es dem Tier gut geht und wenn es krank ist, haben wir die Pflicht, es auch in dieser schweren Stunde zu begleiten und es zu erlösen bzw. erlösen zu lassen.

    Im ersten Moment sieht es wirklich so aus, als ob dieser Mensch etwas großes leistet, weil er sich jeden Tag 2-4 Stunden mit seinem Hund im Wasser aufhält, aber eigentlich verlängert er nur großes Leiden.

    Ich gebe Dir vollkommen Recht in all Deinen Ausführungen und kann es nicht verstehen, wenn sich andere Menschen darüber aufregen.

    Schön dass Du Dich so sachlich auseinandergesetzt hast und nicht auf die Schiene der Pöbler und Angreifer begeben hast…

    Ich wünsche Dir alles Gute…

    Liebe Grüße,
    Rainbow

    • Hallo Rainbow,

      es hätte mich auch sehr gewundert, wenn Du es anders sehen würdest. Das ist nicht meine Art anderen so zu begegnen, ich halte ihnen gerne mal den Spiegel vor – aber so tief muss das Niveau wirklich nicht sinken…

      Liebe Grüße

  2. Ich habe für diese Form der Tierquälerei absolut NULL Verständnis, auch keine Akzeptanz. Schon gar nicht unter dem Deckmäntelchen “Liebe”. Das ist in meinen Augen purer Egoismus zu Lasten eines Wesens, das sich nicht wehren kann!

    Schlimm genug, dass sich manche Menschen zu Tode quälen müssen, weil die Angehörigen genauso gestrickt sind, wie John. In der sog. Human-Medizin ist es nur leider vorgesehen, dass Menschen ums Verrecken weiter “leben” müssen. Aber die Veterinär-Medizin ist da zum Glück gnädiger. Dann sollte man es auch annehmen.

    • Du sprichst mir aus der Seele!! Ich bin dafür dass jeder Mensch selbst entscheiden darf ob er im Falle einer Krankheit damit leben möchte oder nicht. Jeder in meiner Familie weiß, dass ich nicht Jahre in schlimmsten Schmerzen vor mich hinvegetieren möchte..

      Leider gibt es immer noch viele Menschen da draußen die das anders sehen. Ein Leben muss um jeden Preis erhalten werden – sie müssen ja auch nicht am eigenen Leib die Konsequenzen für ihr Verhalten spüren… Ich wünsche mir für die Zukunft mehr verantwortungsbewusste Menschen. Egal wie schwer es auch ist – wir dürfen nicht aus Angst oder Egoismus andere Lebewesen darunter leiden lassen…

      • Selbst wenn man sich innerhalb der Familie über Jahrzehnte absolut einig ist, dass Schluss ist wenn Schluss ist, heißt das leider keinesfalls, dass es akzeptiert wird, wenn es soweit ist. Da passiert es leicht, dass jedes dazu gesagte Wort plötzlich einfach ignoriert wird. Vielleicht bleibt dann wirklich nur, denjenigen, die die Erlösung stur ablehnen, zu wünschen, dass sie es am eigenen Leib durchmachen müssen, was sie einem anderen aufzwingen. Als Lehre, nicht aus Rache!

      • Für diesen Fall gibt es in unserer Familie bereits Patientenverfügungen die von mehreren Personen unterzeichnet wurden, so dass der Wunsch des Einzelnen auch wirklich respektiert wird…Das stimmt, als Lehre aber nie als Rache.

  3. Ich denke, es fiel dem Herrchen einfach schwer, seinen Hund gehen zu lassen. Aber insgesamt muss ich doch dir Recht geben: vor lauter Egoismus wurde übersehen, wie sehr der Hund gelitten hat, was sehr traurig ist.

  4. Das ist wohl leider kein Einzelfall und einige Vertreter der Veterinärmedizin verdienen auch noch prächtig daran, Leiden zu verlängern, selbst wenn die Natur schon längst einen Schlußstrich gezogen hätte. Das hat mit Tierliebe nichts zu tun, aber wenn man mit derartigen Meinungen bei Betroffenen aufschlägt, kann man sich schon schwer in die Nesseln setzen. Sie verstehen nicht, dass gehen lassen liebevoller sein kann als um jeden Preis festhalten.

  5. Ich kannte die Geschichte noch nicht. Kann also auch nichts dazu schreiben. Nur allgemein: Es ist schön, dass wir unseren Tieren helfen können zu gehen. Menschen müssen sich bis zum Schluss quälen. Ein Tier braucht dies zum Glück nicht. Es liegt nur an dem Besitzer, den richtigen Moment zu finden oder anders gesagt zu erkennen. Auch ich musste in meinem Leben schon einige sehr geliebte Tiere einschläfern lassen. Das ist leider so, wenn man mit Tieren zusammen lebt. Wir übernehmen damit eine große Verantwortung und sollten uns dieser auch stellen. Das heißt auch, bis zum Schluß dabei bleiben. Das Tier im Arm halten, wenn es seinen letzen Atemzug macht. Ich hatte eine zeitlang als Tierarzthelferin gearbeitet. Es gibt wirklich viele Menschen die ihr Tier zum Einschläfern einfach beim TA abgeben! Weil sie es nicht aushalten, nicht ertragen können, sagen sie… Diese Tiere habe ich im Arm gehalten, als der TA ihnen die Spritze gab.

    So jetzt reichts mir aber mit diesem traurigen Thema.

    LG
    Susanne

    • Mein Bruder hat damals leider genauso gehandelt..er hat es nicht ertragen seinen geliebten Kater zu verlieren und ihn allein gelassen beim TA.. das kann ich nicht verstehen… Ich bin auch sehr nahe am Wasser gebaut und das ist wohl der schwerste Schritt den man gehen kann/ muss – aber bis zum letzten Atemzug bin ich dabei…

      Knuddel

  6. Gehen lassen fällt schwer. Man sollte aber nicht die eigenenen Schmerzen beim “Gehen lassen” in den Vordergrund stellen, sondern die Schmerzen die die Opfer leiden müssen. Meiner Meinung nach sollte das für Mensch und Tier gleichermaßen gelten. Was nützt es unbedingt Leben zu retten, wenn der Gerettete danach als Pflegefall dahinsiechen muss. Da ist niemandem geholfen.

    Patientenverfügung ist gut. Bisher haben wr es aber noch nicht geschafft. Insgesamt ein ernstes, schieriges aber notwendiges Thema.

    Liebe Grüße
    Harald

    • Auf alle Fälle, ich hätt Rotz und Wasser heulen können allein bei der Vorstellung, dass man sie tatsächlich irgendwann braucht. Im Nachhinein bin ich aber froh, dass meine Mutter darauf bestanden hat dass wir uns damit auseinandersetzen. In der heutigen Zeit muss man einfach vorsorgen.😦 Ich bin ganz Deiner Meinung Harald.

      Liebe Grüße

  7. Ich empfinde es auch als falsch verstandene Tierliebe, ein so schweres Leiden über alle Maßen hinauszuzögern. Ich persönlich leide mit meinem Tier mit und habe bislang immer intuitiv ganz genau gemerkt, wann der Zeitpunkt gekommen ist, Abschied zu nehmen und dem Abschied nachzuhelfen…1001 Grüße von Lucy-Frauchen Sylvie

    • Ich bin sehr froh, dass ich (im Gegensatz zu den meisten auf dem anderen Blog) hier Menschen habe, die alles im Sinne und zum Wohle ihrer Tiere tun, ihre Gefühle außen vor lassen und bis zum letzten Atemzug jeden Weg gemeinsam gehen. Das ist wahre Tierliebe und auch Tierschutz. Knuddel

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s